Klimabewegungsnetzwerk

Liebe Freund*innen von Energiekämpfe in Bewegung,

Das Bündnis EkiB hat Anfang 2016 beschlossen, sich wieder Klima!Bewegungsnetzwerk zu nennen. Der alte Blog:

http://klima.blogsport.de

wird wieder in Betrieb genommen werden. Interessierte können auch die Mailingliste

klimabewegungsnetzwerk@lists.riseup.net

abonnieren, auf die übliche Weise. Das nächste Bündnistreffen wird im Mai auf dem Lausitzcamp stattfinden:

www.lausitzcamp.info

Der genaue Termin des Bündnistreffens wird in der Programmübersicht des Camps bekanntgegeben.

ENDE GELÄNDE …und wie weiter?

Aktionskonferenz 7./8. November

english and polish below

Mit Ende Gelände hat im August die bislang größte Aktion Zivilen Ungehorsams der Klimabewegung stattgefunden. 1.500 Menschen haben die Kohlegrube Garzweiler besetzt. Viele haben sich das erste mal an so eine Aktion beteiligt. Trotz massiver Gewalt und Repressionsdrohung von Seiten der Polizei und RWE haben wir uns nicht aufhalten lassen und haben die Kohlebagger zum Stillstand gebracht. Außerdem hat Ende Gelände hat den Widerspruch zwischen Klimaschutz und Kohleabbau wieder in die bundesweiten Medien gebracht. Für viele war das eine anspruchsvolle, aber auch ermutigende Erfahrung die Lust auf mehr macht!

schick

Es geht um’s Ganze
Klar ist, dass eine einmalige Aktion nur ein Zeichen setzten kann. Gleichzeitig stellt sich im Vorfeld der internationalen Klimaverhandlungen in Paris erneut die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Gipfelprotesten. Wir glauben: Nach dem Vorbild der Anti-Atom-Bewegung können wir zu einer Bewegung werden, die den Profiten von fossiler Industrie und Energiekonzernen unsere Vielfalt, Entschlossenheit und Vielheit entgegensetzt. Wir müssen der permanent Faktor werden, der Konzernen wie RWE und Vattenfall ihre Konzernbilanz verhagelt.
Und dabei geht es um weit mehr als bloß den sofortigen Kohleausstieg. Es geht Grundsätzlich um einen wachstumsbasierten Kapitalismus, der nicht ohne die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen funktioniert. Und es geht um die soziale Verteilungsfrage, wenn Menschen hier der Strom abgeklemmt wird oder wenn im globalen Süden Menschen ihre Existenz verlieren obwohl sie für den Klimawandel nicht verantwortlich sind. Als Klimabewegung geht es uns darum, die Möglichkeit eines guten Lebens für alle zu verteidigen.

Wie weiter?
Am 7. und 8. November wollen wir uns mit möglichst vielen von euch zu einer Aktionskonferenz in Leipzig versammeln. Kurz vor den UN- Klimaverhandlungen in Paris wollen wir unseren Zukünftigen Widerstand planen. Fahren viele von uns doch noch kurzfristig zu den Protesten nach Paris? Was halten wir von der Idee im April weltweit die größten CO2-Quellen zu blockieren? Gibt es ein neues Ende Gelände im nächsten Jahr? Wie geht es weiter mit dem Ineinandergreifen von Degrowth-Debatte und Aktionsperspektiven? Und was machen wir vor Ort?

Wer ist eingeladen?
So wie wir in der Aktion gemeinsam Entscheidungen getroffen haben wollen wir auch als Bewegung mit euch allen gemeinsam über die Zukunft reden. Alle sollen darüber mitreden wie es weiter geht. Egal ob ihr in Umweltorganisationen/NGOs, linken Gruppen und Basisinitiativen organisiert seid oder noch keine feste Gruppe habt -ihr seid willkommen. Neben größeren Debatten und längerfristigen Perspektiven wollen wir dafür auch in Kleingruppen an konkreten Umsetzungen arbeiten. Kommt alle, auch wenn ihr bislang keine Erfahrung darin habt, Proteste mitzugestalten.

Aktionskonferenz Konkret
Die Konferenz findet am 7./8. November in Leipzig statt. Am 6. November wird wahrscheinlich eine größere, kontroverse Veranstaltung zum Klimagipfel in Paris stattfinden, es lohnt sich also, bereits am Freitag anzureisen. Am Samstag beginnen wir um 10 Uhr und am Sonntag wollen wir um 13.30 fertig sein. Verpflegung gibt’s gegen Spende. Niemand muss aus Geldmangel der Konferenz fern bleiben!
Für Schlafplätze und auch sonst zur Planung meldet euch bitte bis zum 1. November an unter: veranstaltungen@ende-gelände.org

weiter Infos: http://ende-gelände.org

**********************************

Dear friends,

in August, Ende Gelaende posed as the biggest action of civil disobedience in the climate movement so far. 1.500 people occupied the open-cast coal mine Garzweiler. Many people took part in such an action for the very first time, while Ende Gelaende at the same time helped the paradox of climate protection and coal mining to be covered by German media.

We firmly believe: based on the model of the anti-nuclear-movement, we can become a movement which can strongly oppose the profit-making of fossil industry and energy companies – using our diversity, determination and our numbers.

On the 7th and 8th of November we want to gather with as many of you as possible to have an action conference in Leipzig. Shortly before the UN climate negotiations in Paris, we want to plan our future resistance.

Whether you are part of an environmental organisation/NGO, a leftist group our an initiative, or aren’t organized in a group at all – you are welcome.

The conference will take place on the 7th and 8th of November in Leipzig. We will ask for donations for the food, but everyone can attend, no matter how much money you have.

More information about the conference and the campaign: http://ende-gelaende.org/en

If you need a place to sleep and to give the people organizing the conference a better idea of how many people to expect, please register your attendance until the 1st of November here: veranstaltungen@ende-gelaende.org.

************************************************************
Kochani,

zorganizowana przez nas w sierpniu br. akcja Ende Gelände była największą do tej pory akcją niespołuszeństwa obywatelskiego dotyczącą ochrony środowiska. 1500 osób zajęło kopalnię węgla Garzweiler. Wielu z uczestników brało udział w proteście po razy pierwszy w życiu. Dzięki akcji Ende Gelände zgrzyt pomiędzy ochroną środowiska a wydobyciem węgla znowu wrócił do krajowych mediów.

Wzorując się na ruchu antynuklearnym wierzymy w to, że możemy stać się ruchem, który zyskom z górnictwa i elektrowni przeciwstawi różnorodność i zdecydowanie.

Chcemy zaprosić Was do udziału w konferencji, która odbędzie się w dniach 7-8 listopada. Tuż przed Szczytem Klimatycznym w Paryżu chcemy zaplanować kolejne protesty.

Czujcie się zaproszeni niezależnie od tego, czy działacie w organizacjach ochrony środowiska, organizacjach pozarządowych lub grupach nieformalnych, czy nie jesteście związani z żadną organizacją.

Konferencja odbędzie się w Lipsku w dniach 7-8 listopada. Wyżywienie zapewniamy dzięki darowiznom. Nie musicie rezygnować z udziału w konferencji ze względu na brak pieniędzy!

Informacje dotyczące kampanii i konferencji znajdziecie na stronie:
https://ende-gelaende.org/.

Ze względu na konieczność przygotowania noclegu prosimy o zgłaszanie się do dnia 01 listopada pod adres: veranstaltungen@ende-gelaende.org.

Szczegółowe zaproszenie znajdziecie w formacie PDF w załączniku. Prześlijcie je przyjaciołom i znajomym!

Pozdrawiamy.
Organizatorzy akcji „ENDE GELÄNDE“

Preperation meeting for a mass action 29.-30.11 in Osnabrück /Vorbereitungstreffen am 29.-30.11 in Osnabrück für eine Massenaktion 2015 im Rheinland

1. the invitation to the next rhineland-mass-action-preparation-meeting (in english)
2. Die Einladung zum nächsten Rheinland-Massenaktionstreffen(the invitation in german)
3. Die Tagesordnung für das Wochenende

1. english version/ englische Version

Hello,

this is an invitation-email to a meeting in order to plan a mass-action against browncoal in the rhinland (close to cologne) in summer 2015. For

more infos please have a look further down. The support of many people will be necessary to be able to express the urgency of climatechange. So,

we need help witht the preparation, come along or write us if you’re interested to be informed about what’s going on.

When: Sat, 29.11. (10:00 o’clock) – Sun (30.11. (16:00 o‘clock) (it’s possible to arrive from Fr 28.11. around 18:00 o‘clock on)

Where: SubstAnZ, Frankenstr. 25a, 49082 Osnabrück

Here’s a Link to the locationplan. The SubstAnZ is 5 minutes away from the maintrainstation.

For the organisation of food and sleepingplaces it would be great, if you register at the following email adress: meeting@ekib.org

You can also use this mailadresse for further questions or to tell us about specific needs you have!

There’s a  agenda in the appendage. It will be worked on again next wedensday. For additions with regard to contents also write to meeting@ekib.org.

Food

A group from Osnabrück will cook for us – vegan and on donation-basis

Sleeping

We can sleep in the AZ. So it would be good to bring a sleeping pad and a sleepingbag. There will be a few mattresses. Probably there will be a party at Saturday evening under our room. So if you need a different place to sleep, because it’ll be too loud for you our if you need a save space for your own, tell us. We will try to find sleepingplaces at the houses of some friends (there won’t be too much, but it’s not a problem that should stop you from coming!)

Finances/travellingcosts

The AZ and the food will run on donation-basis. If you need help with the travelingcosts, speak to us at the meeting, please. There will be a a donationbox for travellingcosts once more.

If you need money before being able to start your journey, send us a mail:meeting@ekib.org

Backgroundinformation

In december 2015 there will be the next big climate-negotiation (COP21) in Paris. So climatechange will be one of the big themes for next

year.There has been an actionplanery in Cologne at the begining of october, in order to find out about what’s planed in the different countries and

what we can do together. There were about one hundred people. They discussed in mainly three different workinggroups.
1)      Actions in the context of COP21 in Paris in december 2015

2)      The organisation of one central massaction against browncoal in the Rheinland (Germany) in summer 2015

3)      The question about a common framing/story to connect those different (international) actions

You can find a detailed report of the actionplanery here . The second workinggroup will meet soon for the first mass-action-perparation-meeting.

We, the preparationgroup, is looking forward to see you, to a good meeting, which can create the basis for a common action in the next year!!

(There’s a  temporary agenda in the appendage.)

To make it possible for everybody to participate, we now list some points, which should help deconstructing barriers.

Deconstruct barriers – abolish hierarchies

Language: There will be people who are able to translate into English and French. In case you need other languages, please contact us, so we can prepare for that.

Behaviour of speech:  An attentive behaviour of speech can help, that more people feel comfortabler and have the chance to bring in their ideas. Here’re a few questions that can help reflecting your behaviour of speech: How often do I speak? How much operating experience does my speech assume? How much „knowledge“ does my speech assume? How big are those groups in which people have to dare to speak?

Children: If you want to come with kids and so have special needs, contact us! So far we didn’t plan child care. But we will try to prepare.

Barriers: Unfortunately the AZ is not barrier-free. The meeting will take place on the first floor. Please contact us, if this is a problem for you! We will try to find a common solution.

This list can for sure be extended ….

2. German version/ Deutsche Version:

Hallo,

das hier ist eine Einladungsemail zu einem Planungstreffen für eine Massenaktion gegen Braunkohleabbau im Sommer 2015 im Rheinland (zwischen Köln und Aachen). Weitere Hintergrundinfos findet ihr weiter unten.

Damit wir der Dringlichkeit des Klimawandels Ausdruck verleihen können, braucht es die Unterstützung von vielen Menschen, auch schon in der Vorbereitung, also kommt vorbei oder schreibt uns, wenn ihr Interesse habt, weiter informiert zu werden.

Wann: Sa 29.11.(10.00 Uhr) – So 30.11. (16.00 Uhr) (die Anreise ist auch ab Freitag den 28.11. ca. 18.00 Uhr möglich)

Wo: SubstAnZ, Frankenstr. 25a, 49082 Osnabrück

Hier ein Link zur Wegbeschreibung. Das SubstAnZ is 5 Min. vom Hauptbahnhof.

Für die Organisation von Essen und Schlafplätzen wäre es super, wenn ihr euch unter folgender email Adresse anmeldet: meeting@ekib.org

Auch bei weiteren Fragen, für das Mitteilen von bestimmten Bedürfnissen wäre es super, wenn ihr euch per mail bei uns meldet!

Eine Tagesordnung ist im Anhang. Diese wird nächsten Mittwoch noch einmal überarbeitet. Inhaltliche Ergänzungen gerne  an meeting@ekib.org senden!

Essen

Gekocht wird für uns von einer Gruppe aus Osnabrück – vegan und auf Spendenbasis.

Schlafen

Geschlafen werden kann im AZ. Dafür wäre es hilfreich Isomatte und Schlafsack mitzubringen. Ein paar Matratzen gibt es. Von Samstag auf Sonntag wird es wahrscheinlich eine Party im Raum unter uns geben. Wenn du einen anderen Schlafplatz brauchst, weil dir das zu laut ist oder du einen sicheren“ Raum für dich alleine brauchst melde dich bei uns, dann versuchen wir was in befreundeten WG´s aufzutreiben (ist nicht übermäßig möglich, aber es soll euch nicht daran hindern zu kommen).

Finanzen/ Reisekosten

Das AZ und das Essen werden auf Spendenbasis laufen. Wenn Menschen Unterstützung bei den Fahrtkosten brauchen, wendet euch bei dem Treffen an uns. Es wir auch noch mal eine Spendenbox für Fahrtkostenunterstützung geben.

Wenn menschen schon im vor hinein Geld brauchen, um überhaupt Anreisen zu können meldet euch per mail an: meeting@ekib.org

Hintergrundinfos:

Im Dezember 2015 stehen in Paris wieder große Klimaverhandlungen(COP21) an. Das heißt die Klimathematik wird eins der Themen nächstes Jahr werden. Anfang Oktober fand in Köln ein Aktionsratschlag statt bei dem rausgefunden werden sollte was in unterschiedlichen Ländern an Aktion geplant ist  und was gemeinsam gemacht werden kann. Es kamen um die Hundert Menschen zusammen. Es wurde vor allem in drei Arbeitsgruppen gearbeitet.

1) Aktionen im Zusammenhang mit der COP21 in Paris im Dezember 2015

2) die Organisation einer zentralen Massenaktion gegen Braunkohleabbau im Rheinland (GER) im Sommer 2015

3) die Frage nach einem gemeinsamen Framing/ Story mit dem verschiedene (internationale) Aktionen zusammengeführt werden

Hier findet ihr einen ausführlicheren Bericht vom Aktionsratschlag. Die zweite Arbeitsgruppe trifft sich nun zu diesem ersten Massenaktions-Planungstreffen.

Wir, die Vorbereitungsgruppe, freuen uns auf euch

und auf ein gutes Treffen, welches eine gute Basis für die gemeinsamen Aktionen im nächsten Jahr schafft!!!!

Im Anhang findet ihr die vorläufige Tagesordnung.

Um allen die sich dabei einbringen wollen, ihr Engagement zu ermöglichen, nennen wir im Folgenden noch ein paar Punkte, die dabei helfen sollen Barrieren abzubauen.

Barrieren abbauen – Hierarchien abschaffen

Sprache: Es wird Menschen geben, die in englisch und französisch übersetzen können, wenn andere Sprachen benötigt werden, bitte kontaktiert uns.

Redeverhalten: Ein achtsames Redeverhalten, kann dabei helfen, dass mehr Menschen sich sicher fühlen und sich mit ihren Ideen einbringen. Hier ein Paar Fragen die bei der Reflektion von Redeverhalten helfen können: Wie häufig spreche ich? Wie viel Vorerfahrungen setzten meine Äußerungen voraus? Wieviel „Wissen“ setzen meine Äußerungen voraus?  Wie groß sind die Gruppen vor denen mensch sich trauen muss zu sprechen?

Kinder: Wenn ihr mit Kindern kommen möchtet und dadurch bestimmte Bedürfnisse habt, meldet euch! Wir haben bisher noch kein Kinderbetreuung eingeplant. Wenn du mit Kids kommen willst, sag bescheid, wir versuchen eine Kinderbetreuung zu organisieren.

Das AZ ist leider nicht barrierefrei ausgebaut. Das Treffen soll in der ersten Etage stattfinden. Aber meldet euch, wenn dies

problematisch ist, und wir versuchen gemeinsam Wege zu finden.

Diese Liste lässt sich sicherlich noch immens erweitern…

3. Tagesordnungsvorschlag

Aufschlag TO für das Massenaktions-Treffen am 29.-30. November 2014 in
Osnabrück
Freitag 19 Uhr: Abendessen, eventuell Vortrag
Samstag 9 Uhr: Frühstück
Samstag 10-12 Uhr: Einführung, Berichte aus den Arbeitsprozessen, Ziele des Treffens
Einführung:
• kurze Infos zu Essen und Raum
• kurze Einführung in Handzeichen, Redeverhalten und Konsensprozess
• Vorstellung TO
• Wer ist da?
Berichte aus den Arbeitsprozessen:
• Stand der Dinge – was ist seit Köln gelaufen? (5-10 Minuten je Gruppe)
◦ Klimacamp
◦ Summer School
◦ Perspektiventreffen Anti-Kohle am 27.11./Vernetzung der Aktion mit NGOs
◦ europäische Vernetzung, Brüssel-Treffen
◦ Bericht aus Paris
◦ Aktionskonferenz
◦ Geld
Welche Fragen müssen wir auf diesem Treffen unbedingt klären? Was sind die Ziele des Treffens?
◦ Zu Massenaktion: EkiB-Positionen zu Aktionsbild, Zeit, Ort und Konsens zu weiterer
Bündnisarbeit → Samstag Mittag
◦ Verhältnis Klimacamp – Massenaktion – Summer-School – COP-Vorbereitung in EkiB
klären → AG-Phase Samstag/Sonntag
◦ Interne Organisation klären / arbeitsfähige AGs auf den Weg bringen → Sonntag
Samstag 12-14 Uhr und 15.30-17 Uhr: Diskussion über EkiB-Positionen zu Aktionsbild,
Konsens zu Bündnisarbeit finden, Verhältnis der verschiedenen Prozesse zueinander klären
• Ausführliche Vorstellung der bisherigen Aktionsbild-Diskussion innerhalb von EKiB,
inklusive Perspektive für Bündnisarbeit
• Input zu zivilem Ungehorsam (ca. 10 Min)
Samstag 17-19 Uhr und Sonntag 10-12 Uhr: AG-Phase
• Vorstellung und Diskussion eines Vorschlags für Struktur, Aufgabenbereich und
Kompetenzen einer zu gründenden Prozess-AG
• Vorschlag für AGs:
◦ Klimacamp und Summerschool → im Verlauf der AG ggf. Untergruppen
◦ Massenaktion: unsere Positionen, Bündnisarbeit, transnationale Zusammenarbeit inkl
COP → im Verluf der AG ggf. Untergruppen
◦ Finanzen
• Möglicher Arbeitsauftrag für die AGs:
◦ Wie bewerten wir was bisher gelaufen ist?
◦ Was sind die nächsten wichtigen Schritte?
◦ Was muss im Plenum abgestimmt werden?
◦ Wie verstehen wir das Verhältnis von Massenaktion, Klimacamp, Summerschool und
COP-Vorbereitung?
◦ Wie wird weiter kommuniziert und gearbeitet? Wer ist Ansprechpartner?
◦ Wie sollte die Prozess-AG arbeiten/zusammengesetzt sein?
Sonntag 12-16 Uhr: Plenum, konkrete Absprachen wie weiter
• Vorstellung der Ergebnisse aus den AGs im Plenum
• Wo nötig Diskussion und Abstimmung im Plenum
• Konkrete Absprachen wie weiter

Berichte vom Vernetzungstreffen 23.-24.08.2014 in Paris und vom Aktionsratschlag 3.-5.10.2014 in Köln

I.)
BERICHT vom VERNETZUNGSTREFFEN (23-24. August, Paris)
Im Anschluss an die

 European Summer University von Attac
 fanden sich zahlreiche internationale Gruppen und Verbände zu einem breit aufgestellten klimapolitischen Vernetzungstreffen zusammen.
Zusammensetzung des Treffens: Rund 200 Aktive fanden sich zusammen – darunter Leute aus den Netzwerken des Climate Action Networks (CAN), dem Spektrum von Climate Justice Now! (CJN!) sowie BewegungsaktivistInnen (konkret: Leute von FoEI, Greenpeace, WWF, AVAAZ, 350.org, Accion Ecologica, IBON, RLS, AktivistInnen aus Attac FR, Attac D, dem französischen Alternatiba-Prozess, der dt. BUKO, uvm).
Deutlich wurde eine weitverbreitete Skepsis gegenüber den internationalen Verhandlungen. Die in Kopenhagen noch im Wesentlichen getrennten Lager Climate Justice Now! und Climate Action Network fanden in Paris zu einem konstruktiven Austausch zusammen. Ein Konsens unter den Anwesenden: Bei den internationalen Klima-Verhandlungen kann kein Punkt gemacht
werden. Die Gruppen zeigten entsprechend Bereitschaft in einem Austausch miteinander zu treten neue/ alternative Wege gemeinsam zu gehen.
Als ein mögliches (gemeinsames) Framing der einzelnen Arbeit und Aktivitäten wurde „Corporate Climate Criminals“ diskutiert, mit dem nicht mehr die Politiker_innen, sondern die Unternehmen, insb. die fossile Energiekonzerne in den Blick genommen werden. Darüber hinaus steht die Idee im Raum, einen Alternativ-Gipfel während der Verhandlungen auszurichten.
Weiterarbeit: Der in Paris begonnene Diskussionsprozess soll in den kommenden Monaten in Frankreich und auch international fortgeführt werden.
II.)
BERICHT vom AKTIONSRATSCHLAG des Netzwerks „Energiekämpfe in Bewegung“ (3.-5. Oktober, Köln) 
Am ersten Oktober-Wochenende lud das Netzwerk „Energiekämpfe in Bewegung“ zu einem Aktionsratschlag in Köln.
Besucht wurde der Ratschlag von 70 bis 80 Aktiven. Vertreten waren neben Attac, ausgeCO2hlt, CAN Europe, Klima-Allianz Deutschland, 350.org/ Fossil Free Deutschland, Aktiven der Waldbesetzung des Hambacher Forst, u.a. auch zahlreiche Aktivist_innen aus Frankreich, Holland, Belgien und Großbritannien, die sich dort gegen Fracking einsetzen oder im Kontext der COP21 aktiv sind.
Die Diskussionen beim Ratschlag bündelten sich anhand dreier in AGs diskutierten Themenbereiche:
1) Aktionen im Zusammenhang mit der COP21 in Paris im Dezember 2015
2) die Organisation einer zentralen Massenaktion gegen Kohle im Sommer 2015 in Deutschland
3) die Frage nach einem gemeinsamen Framing/ Story mit dem verschiedene (internationale) Aktionen zusammengeführt werden
Das Treffen bot dabei Einblick in bestehende Aktivitäten und konnte einzelne Ergebnisse festhalten:
Zu 1)  Aktionen im Zusammenhang mit der COP21
Beim Aktionsratschlag präsentierten lokale Aktivist_innen aus Paris ihre Pläne, die die aus dem klimapolitischen Vernetzungstreffen in Paris hervorgehenden Diskussionen und Aktivitäten (siehe oben, Punkt I.) ergänzen. Während der COP21-Verhandlungen wollen sie einen „Common Space“ bereitstellen, der Logistik (Unterkünfte, Verpflegung) und Vernetzungsmöglichkeiten für Protestierende bietet. Die Pariser Aktivist_innen teilen die grundsätzliche Kritik an den internationalen Verhandlungen. Dennoch sehen sie die Zeit der Verhandlungen als Möglichkeit grundsätzliche Kritik zu artikulieren: Sei es an (fossilen) Unternehmen oder den Verhandlungen selbst.
Nächstes Treffen des Zusammenhangs „Coalition Climat 21“ in Paris: 13. November, 9:30 bis 18 uhr. Ort und Tagesordnung werden noch entschieden. Bei Interesse an Teilnahme bitte Mail an contact@coalitioncop21.org schicken.
Zu 2)  Organisation einer zentralen Massenaktion gegen Kohle im Sommer 2015
 
Hintergrund: Viele der Anwesenden betrachteten die aktuell beobachtbare Dynamik innerhalb zivilgesellschaftlicher Gruppen als eine Chance der Auseinandersetzungen um einen Kohleausstieg Auftrieb zu verschaffen. Auf nationaler wie auch lokaler Ebene kommt es seit Frühjahr 2013 in verschiedenen Kontexten zu diversen Vernetzungsinitiativen zivilgesellschaftlicher Gruppen und AktivistInnen zum Thema Kohleausstieg. Unter den bislang im Kontext der internationalen Klimaverhandlungen tätigen Gruppen ist die Skepsis bzgl. des internationalen Verhandlungsprozesses seit Kopenhagen deutlich gewachsen. Die lokale/ nationale Ebene steht für viele wieder im Fokus ihrer Aktivitäten.
Diverse Entscheidungen und politische Prozesse in 2015 (Grundsatzentscheidung zu Tagebauen in NRW, COP21 in Paris, …) bieten Ansatzpunkte die Diskussion über einen Kohleausstieg voranzutreiben und hier Kräfteverhältnisse zu verschieben.
In einem von rund 40 Personen besuchten AG wurde die Organisation einer zentralen Massenaktion (zivilen Ungehorsams) gegen Kohle im Rheinland im Sommer 2015 und eine dahingehend breite Mobilisierung ins Auge gefasst. Die Aktion ziele darauf
– einer Antikohlebewegung zu einer größeren gesellschaftlichen Breite zu verschaffen und
– ein deutliches gesellschaftliches Zeichen für einen Kohleausstieg aussenden (-> das gesellschaftliche Grundrauschen gegen Kohle zu verstärken)
Ziele: Die Massenaktion ziele einerseits darauf, ein breites Spektrum der ökologischen Linken zu Teilnahme motivieren (Attac, BUNDjugend, Grüne Jugend, Interventionistische Linke, u.a.). Andererseits besteht der Wunsch und die Offenheit die Aktion als koordinierte Aktion verschiedener Protestformen zu erweitern. Weitere Gruppen und Verbänden sind eingeladen sich in die Aktion zivilen Ungehorsams einzubringen bzw. sich an einem „Aktionstag“ bzw. einer „Aktionswoche“ gegen Kohle mitzuwirken, die sich durch eine Vielfalt von Aktionsformen kennzeichnet.
Konkret geplant ist (für 2015 im Rheinland)
– ein Klimacamp am Tagebau
– zeitgleich ein Degrowth-Summerschool
– zeitgleich eine Aktion zivilen Ungehorsams am Tagebau zu der breit (und auch international) mobilisiert wird
– (angedacht) die Erweiterung als „Aktionstag“ oder „Aktionswoche“ gegen Kohle mit Vielfalt von Aktionsformen
Das Aktionsbündnis wünscht sich in Austausch mit anderen Gruppen und Verbänden zu treten, wie die Kohleausstiegsbewegung 2015 gestärkt werden kann.
Zur Organisation der Aktion wurde eine Mailingliste eingerichtet, die interessierte Personen abonnieren können: https://lists.riseup.net/www/info/massengegenkohle2015
Eintragen in die Liste, leere Mail an: massengegenkohle2015-subscribe@lists.riseup.net
Weiterarbeit:  Für das Wochenende vom 28./29. November plant der Zusammenhang ein Folgetreffen zur Diskussion des Aktionsbildes und der Formierung des Vorbereitungsprozesses. Der Ort wird noch bekannt gegeben.
Ende März 2015 wird in Köln eine Aktions- und Inhaltskonferenz ausgerichtet, die einerseits der Vorbereitung der Massenaktion dienen soll und andererseits bundesweit und international Aktive zusammenbringen soll, die sich mit dem Thema Kohleausstieg beschäftigen.
Zu 3)  Ein gemeinsames Framing/ Story zur Zusammenführung der verschiedenen (internationalen) Aktivitäten?
Eine dritte AG diskutierte die Perspektiven eines gemeinsamen Framings der (internationalen) Aktivitäten.
Die bislang fragmentarischen Diskussionen sollen bei einem Treffen im Januar bzw. Februar in Brüssel fortgeführt werden. Eine AG bereitet dieses Treffen vor.

Tagesplan für den Aktionsratschlag/Agenda for the Action Plenary Meeting

DEUTSCH:

Freitag
Beginn: 14 Uhr
• Einstieg, Kennenlernen, Vorstellung der Gruppen, Organisatorisches
• Open Space mit Raum für:
– Ideen weiter ausarbeiten
– Vorstellung für Samstag ausarbeiten
– strategische Diskussionen
– Mitstreiter*innen für eigene Ideen finden
– Anschluss an Gruppen finden
• Abschlussrunde (Ankündigungen, Fragen)
Abendbrot: 20 Uhr
Diskussionsrunde/Austausch: Von welchen (auch unkonkreten) Ideen/Entwicklungen in anderen
Teilen der Welt zur COP 21 haben wir noch gehört
Samstag
Frühstück: 9 Uhr
Beginn: nach dem Frühstück
• Vorstellung der neuen Gruppen, Organisatorisches (im Schnelldurchgang)
• Vorstellung der Aktionsideen
→ Raum für Fragen, Anmerkungen usw. im folgenden Gallerywalk
Mittag: 14 Uhr
• Kleingruppenphase: Aktionsideen konkretisieren bzw. anpassen
• Abschlussrunde (Ankündigungen, Fragen, Vereinbarungen)
Abendbrot: 20 Uhr
Zeit für Diskussion & Austausch
Sonntag
Frühstück: 9 Uhr
Beginn: nach dem Frühstück
• nächste Schritte / Vereinbarungen
• Termine
Abfahrt: ab 14 Uhr


 

ENGLISH:

Friday
Start: 2 p.m.
• Welcome, Introduction of people & groups, organizational matters
• Open Space for:
– further developing action ideas
– preparing presentation on Saturday
– strategic discussion
– finding fellows for your ideas
– connect to other groups
• Final round (announcements, questions)
Dinner: 8 p.m.
– Discussion/ Exchange: Did we hear about ideas/ developments concerning COP 21 in other
parts of the world?
Saturday
Breakfast: 9 a.m.
Start: after Breakfast
• Introduction of newly arrived groups, organisational matters (quickly)
• Presentation of action ideas
→ Space fro questions, remarks, etc. during following gallery walk
Lunch: 2 p.m.
• Small Groups: further discuss, plan and maybe adapt action ideas
• Final round (announcements, agreements, questions)
Dinner: 8 p.m.
• Time for discussion & exchange
Sunday
Breakfast: 9 a.m.
Start: after Breakfast
• next steps/ agreements
• dates
Departure: from 2 p.m.

Organisatorisches zum Ratschlag/Organisation of the Action Plenary Meeting

Deutsch:

Hier noch ein paar organisatorische Details zum Aktionsratschlag übernächstes Wochenende:

  • Das Treffen findet im AZ Köln, Eifelwall 7, 50674 Köln statt
  • Meldet euch bitte an unter: info@ausgeCO2hlt.de! Spontanität ist
    toll, aber wir brauchen für die logistische Planung unbedingt eine
    Vorstellung davon, wie viele Menschen an dem Treffen teilnehmen
    werden.
  •  Für Unterkunft ist gesorgt: bitte bringt Isomatten und Schlafsäcke
    mit.
  •  Es wird auf dem Treffen eine vegane Vokü auf Spendenbasis geben.
    Die Vokü funktioniert nur, wenn Leute beim Kochen helfen.
  • Das „Bla“-Kollektiv stellt die technische Ausrüstung für
    Simultanübersetzungen zur Verfügung. Es braucht dazu Freiwillige,
    die bereit sind, zu dolmetschen!
  • Bereitet einen kurzen Input vor über den Stand der Diskussionen in eurer
    Gruppe/Bewegung, eurem Land/Spektrum/… zur COP 2015 vor. Stellt dabei
    einen eigenen Vorschlag für eine oder mehrere Massenaktionen oder eine ganze Choreografie vor.
  • Gerne könnt ihr den Input im Vorfeld an info@ausgeCOhlt.de schicken.
  • Bitte versucht, schon am Freitag ab 14 Uhr da zu sein!
  • Am Samstag beginnt das Treffen um 9 Uhr morgens.
  • Der Ratschlag wird Sonntagnachmittag enden.
  • Wenn du Probleme mit den Fahrtkosten hast, dann melde dich. Möglicherweise können wir euch unterstützen.

 

English:

Here you have some more informations about the Action Plenary at October, 3.-5.:

  • The Meeting happens at AZ Köln, Eifelwall 7, 50674 Cologne
  • Please tell us in advance if you are planning to come: write to info@ausgeCO2hlt.de ! It’s great to be spontaneous, but for the logistics we really need to have an idea of how many people will take part in the
    meeting.
  •  Accommodation will be organized: please bring mattresses and sleeping
    bags.
  •  At the meeting, there will be a vegan kitchen based on donations.
    However, the kitchen will only work if people help with preparing the
    food.
  •  The „Bla“- collective will lend us their technical equipment for
    simultaneous interpretation. We will need volunteers who are prepared to
    interpret!
  • Prepare a short Input on the state of the discussions in your group/movement, your country/spectrum/… to the COP 2015. Please make a proposal for one or more actions.
  • If you like you can send the Input in the run-up to info@ausgeCO2hlt.de
  • It would be nice if you come on Friday at 2 pm
  • At Saturday the meeting starts at 9 am
  • The meeting will end at Sunday afternoon
  • If you have problems with the travel costs, then contact us. Maybe we can help.

degrowth needs direct action!

Demo: „enough is enough for all“

06.09.14// 2:30 pm // Moritzbastei

Action Training

from 5pm // Coal Power Plant Lippendorf

with the S4/5 to „Böhlen Werke“

Departure 16:33/ 17:03/ 17:13/ 17:33

from „Wilhelm-Leuschner-Platz“

Invitation à un comité d’action du 3.-05. octobre 2014 à Cologne

Sommet pour le climat à Paris? Pas un autre Copenhague pour le mouvement du climat! Où, comment et quand est-ce qu’on peut faire grandir la résistance avec une action de masse en 2015?

logo-einzeln

Chères amies et amis,

En 2015, il y aura à Paris des négotiations pour un nouvel accord concernant le climat. Nous, les activistes d’EKiB (luttes en mouvement autour de l’energie) pensons que ces négotiations ne pourront pas arrêter le changement climatique. En 2013, la 19ème négotiation pour le climat de l’ONU a eu lieu: c’était l’année avec les emissions de CO2 les plus hautes. Depuis longtemps on ne peut rien attendre des négotiations internationales du climat; en allemagne, le soi-disant “leader” de la protection du climat, le gouvernement Merkel mise en grande partie sur l’electricité qui vient du lignite.

Les gens au pouvoir ne s’occupent que de leurs profits, nous prenons la reduction de CO2 en main!

Nous sommes d’avis qu’il est temps de devenir actifs/ves nous mêmes. Au lieu de se fatiguer exclusivement et directement dans les negotiations du climat à Paris, nous voulons utiliser l’année prochaine pour faire une grande action de masse de désobeissance civile, se dirigeant directement contre des lieux où le changement climatique se fait. En 2014, on a fait de bonnes expériences en utilisant cette approche directe dans le cadre de la campagne “sortir du charbon est un travail manuel”, pendant les climate games (jeux du climat) à Amsterdam, et aussi des différents blocages dans la region rhénane du charbon.

On veut planifier et préparer l’action en 2015 avec pleins de groupes et de personnes différentes et pour ça on vous invite à un conseil d’actions du 3. -05. octobre 2014 à Cologne.

Le changement climatique a beaucoup de sources et encore plus de conséquences. Il est nourri par l’extraction de charbon et de gaz, CCS et gaz de schiste, du transport individuel avec des nouvelles autoroutes, plus de traffic aérien, la facon de produire de la nourriture à échelle industrielle, etc. La façon dont l’electricité et le courant sont produits fait souffrir les animaux et écosystèmes et égalment les êtres humains, ici en Europe mais surtout au sud de la planète. Appropriations des terrains, guerres autour des resources et de l’eau et expulsions, mais aussi un nombre de plus en plus grand de perturbations climatiques ou manque d’énergie sont quelques mots clés qu´on peut nommer. On pourra retrouver tous ces aspects dans une action de masse et pour ca on invite explicitement des groupes et des personnes qui en temps normal ne s’inscrivent pas dans les luttes pour le climat.

Pendant la campagne “sortir du charbon et du travai manuel” on a déjà fait de très bonnes experiences avec des liens transnationaux, et on veut continuer dans ce sens. C’est pour ça qu’on invite explicitement des groupes qui ne viennent pas de l’Allemagne à venir a Cologne et à participer. Il y aura de la traduction.

Pour nous, la résistance et la création de vraies alternatives doivent s’allier pour éviter la catastrophe du climat. C’est aussi pour cela que des personnes qui s’occupent de sujets comme le “buen vivir” de l’amerique latine ou des parties du mouvement “degrowth” (decroissance) du nord ou le mouvement grandissant “alternatiba” en France sont les bienvenues.

La protection du climat se fera par le travail manuel! Venez du 03.- 05. octobre à Cologne!

Vous trouverez plus d’information sur http://ekib.blogsport.eu

S’il-vous-plait, envoyez cette invitation à des personnes et groupes qui pourraient être intéressées à venir a cette rencontre. Il y aura de la bouffe, de la place pour dormir simplement et des traductions. S’il-vous-plait, dites nous si vous venez si possible avant la mi-septembre pour qu’on puisse s’organiser chez info@ausgeco2hlt.de

Invitation_french_callout PDF

Invitation: Action Plenary Meeting 3.-5. Oct. 2014 in Cologne

2015 Climate Conference in Paris: No second Copenhagen for the climate movement! Where, how and when can we mobilise our collective resources in 2015 to demonstrate our resistance?

logo-einzeln

Dear Friends,

Negotiations on a new climate agreement are set to take place in Paris next year. We activists from EKiB believe that neither this nor any other talks are likely to stop climate change. Remember, the 19th UNO Climate Change Conference in 2013 was held in a year when worldwide CO2 emissions were higher than ever! All international climate conferences held in recent years have produced nothing but hot air, and in Germany, the supposed climate protection leader, Merkel’s government is supporting the large scale electricity generation powered by brown coal.

Profits are the only thing the ruling class thinks of. We think of CO2 reduction and believe peoples power is the only way to do it. Instead of just focusing on the 2015 Climate Change Conference in Paris, we aim to use next year for large scale demonstrations of civil disobedience directed against locations responsible for climate change. During our 2014 „Kohleausstieg ist Handarbeit“* campaign we gained valuable experience, both at the Climate Games in Amsterdam and in machinery occupations and diverse blockades at brown coal mining strips in the Rhineland.

Our goal is to plan and prepare the 2015 campaign with as many people and groups as possible, therefore would like to invite you to a action plenary meeting in Cologne from 3-5 October.

Climate change has many sources, but even more consequences. It is fuelled by coal and oil mining, CCS and fracking, road transport, air traffic, industrial food production and many other factors. The current manner in which power and energy are produced harms animals, ecosystems and people, here in Europe but primarily in the global south. Land grabbing, wars fought over raw material and water supplies and the ensuing displacement of people, as well as the growing number of extreme weather occurrences, even fuel poverty, are just the tip of the iceberg. All these topics should have a place in the campaign, hence why explicit groups and individuals not normally associated with the climate struggle are invited too.

Our „Kohleausstieg ist Handarbeit“ campaign initiated us with transnational networks. Our desire to build and expand on these is a particular reason why we wish to invite groups not based in Germany to Cologne and join in. Translations will be provided.

For us, resistance and the creation of genuine alternatives are the way we can avoid climate disaster. Therefore we send our warmest invitation to supporters of „Buen Vivir“ in Latin America, the „Degrowth“ movement in the global north and the „Alternatiba“ initiative currently gaining momentum in France.

Climate protection is handwork! Cologne 3 – 5 Oct!

Further information at: http://ekib.blogsport.eu/

Please pass this invitation to groups and individuals who might be interested in attending this meeting. Meals, simple accommodation and translation will be organised. For planning purposes we kindly request you notify us of your participation by mid September by mail to info@ausgeco2hlt.de.

* (literal translation) „coal phase out is handwork“

invitation_action_plenary_meeting.pdf

Einladung zum Aktionsratschlag 2015 vom 03.-05.Okt. 2014 in Köln

Kein zweites Kopenhagen für die Klimabewegung!  Wo, wie und wann können wir unseren Widerstand in einer Massenaktion 2015 zuspitzen?

logo-einzeln

Liebe Freundinnen und Freunde,

2015 werden in Paris die Verhandlungen zu einem neuen Klimaabkommen stattfinden. Wir Aktivist_innen von EKiB glauben nicht, dass diese oder andere Verhandlungen den Klimawandel aufhalten werden. 2013 fand die 19. internationale Klimaverhandlung der UNO statt und es war gleichzeitig das Jahr mit den bislang weltweit höchsten CO2-Emissionen. Von den internationalen Klimaverhandlungen ist schon lange nichts mehr als heiße Luft zu erwarten und in Deutschland, dem angeblichen Klimaschutzvorreiter, setzt die Regierung Merkel im großen Stil auf Braunkohleverstromung.

Die Herrschenden kümmern sich nur um ihre Profite, wir kümmern uns um die CO2-Reduktion!

Wir sind der Meinung, dass es Zeit ist, dass wir selber aktiv werden müssen. Anstatt uns 2015 ausschließlich direkt an den Klimaverhandlungen in Paris abzuarbeiten, wollen wir das nächste Jahr für eine großangelegte Massenaktion des zivilen Ungehorsams nutzen, die sich direkt gegen CO2 Quellen an Orten, an denen der Klimawandel gemacht wird, wendet. 2014 haben wir mit der Kampagne „Kohleausstieg ist Handarbeit“ mit dieser direkten Herangehensweise schon gute Erfahrungen gesammelt, sowohl bei den Climate Games in Amsterdam, als auch bei Baggerbesetzungen und vielfältigen Blockaden im rheinischen Braunkohlerevier.

Die Aktion 2015 wollen wir nun mit möglichst vielen Menschen und Gruppen planen und vorbereiten und laden euch deshalb zu einem Aktionsratschlag vom 03.-05. Oktober 2014 in Köln ein.

Der Klimawandel hat viele Quellen: z. B. Kohle- und Erdölförderungen, CCS und Fracking, der motorisierte Individualverkehr mit neuen Autobahnen und mehr Flugverkehr, die Lebensmittelindustrie. Unter der derzeitigen Art wie Strom und Energie produziert werden haben Tiere, Ökosysteme und Menschen zu leiden, hier in Europa, aber vor allem im globalen Süden. Landgrabbing, Kriege um Rohstoffe und Wasser und die dadurch folgende Vertreibung, sowie die steigende Anzahl von extremen Wetterereignissen oder auch Energiearmut sind nur einige der Folgen. Alle diese Aspekte sollen sich in der Massenaktion wiederfinden und deshalb sind auch explizit Gruppen und Einzelpersonen eingeladen, die sich sonst nicht auf Klimakämpfe beziehen.

Während der Kampagne „Kohleausstieg ist Handarbeit“ haben wir schon sehr gute Erfahrungen mit transnationaler Vernetzung gesammelt und wollen daran anknüpfen. Deshalb sind auch besonders Gruppen, die nicht aus Deutschland kommen, eingeladen nach Köln zu kommen und mitzumachen. Um Übersetzung wird sich gekümmert.

Für uns gehören Widerstand und der Aufbau von wirklichen Alternativen zusammen um eine Klimakatastrophe zu vermeiden. Deshalb sind auch Menschen die sich mit Themen wie dem „Buen Vivir“ aus Lateinamerika beschäftigen oder Teil der „Degrowth“-Bewegung aus dem globalen Norden sind, oder der grade in Frankreich aufkommenden „Alternatiba“-Bewegung auch herzlich eingeladen.

Klimaschutz ist Handarbeit! Kommt deshalb vom 03.- 05 Okt. nach Köln!

Weitere Informationen findet ihr auf: http://ekib.blogsport.eu/

Bitte leitet die Einladung an Gruppen und Personen weiter, die an dem Treffen Interesse haben könnten. Für Essen, einfache Unterkunft und Übersetzung ist gesorgt. Bitte meldet euch zwecks Planung bis mitte September bei info@ausgeco2hlt.de an.

Einladung_deutsch_Aktionsratschlag