Spielregeln und Hinweise

Ziel des Spiels

Gewinne die meisten Punkte.

Spielregeln

Während der Climate Games spielen die Teams eine Art lebendes Stratego. Die Spieler*innen formen ihre eigenen Teams und erzielen Punkte, indem sie ihre Flaggen an unterschiedlichen Orten des Spielfeldes setzen. Aber Vorsicht, das Blaue Team könnte da draußen sein, um es so schwierig wie möglich für euch zu machen. Überlegt euch im Voraus eure Taktik und wie weit ihr mit eurem Team gehen wollt, welche Risiken ihr einzugehen bereit seid und welche nicht. Ihr könnt euch auch überlegen, auf Sicherheit zu spielen und Extrapunkte zu sammeln, z.B. indem ihr euch verkleidet. Während des Tages werden Spiel-Beobachter*innen Kontakt zu eurem Tech Team halten und den Punktestand der einzelnen Teams überblicken. Euer Team und die Beobachter*innen können Fotos der Flaggen verbreiten, die ihr in Soziale Medien (Facebook, Twitter etc.) setzt, und so Beweise für eure erzielten Punkte sammeln. Während der Spiele werden alle Nachrichten auf dieser Website zusammengebracht, sodass alle Punkte von allen Teams eingesehen werden können. (Zur Beachtung von Persönlichkeitsrechten, siehe unten technische Hinweise.) Wenn du nicht in einem Team mitspielen kannst oder dein Leben während der Spiele nicht riskieren willst, komm als Unterstützer*in vorbei! Es wird einen oder mehrere Infopoints geben, wo du bei Musik die Teams und ihre erzielten Punkte mitverfolgen und Hintergrundinformationen abgreifen kannst.

Das Spiel Schritt für Schritt

1. Forme ein Team und gib ihm einen Namen.

Die Teams werden von euch selbst zusammengestellt. Lasst uns einfach euren Namen wissen, wenn ihr neue Punkte gesammelt habt. Wenn ihr euer Team mit euren Freunden und Verwandten gründet, denkt daran, dass das Blaue Team euer Gegner sein könnte. Deshalb ist es ratsam, ein Team zu haben, das aus vier bis sechs Personen besteht. Auf diese Weise können jeweils zwei oder drei Teammitglieder zusammen unterwegs sein (buddies) und es ist nicht so schwer, sich zu verstecken. Wir würden euch nicht empfehlen, allein zu spielen, sodass es immer ein anderes Teammitglied gibt, das weiß, wo ihr seid. Wenn du gern die Climate Games mitspielen würdest, aber kein Team mitbringst, komm einfach zu einem unserer Infopunkte in der Nähe des Spielfeldes und triff Gleichgesinnte, mit denen du ein Team gründen kannst. Oder komm vorbei, um die Spielenden anzufeuern!

2. Macht ein paar Wimpel.

Ladet das Climate Games Logo herunter oder überlegt euch einen eigenen Entwurf und schneidet ihn als Schablone aus. Sprüht das Logo durch die Schablone auf ein Stück Stoff (z.B. 60x40cm). Bastelt einen Stab an den Stoff und fertig. Tipp: überlegt euch was Schlaues für den Stab, z.B. lassen sich Zeltstangen zusammenfalten und wiegen nicht viel. Oder benutzt die Wimpel ohne Stab und befestigt sie einfach mit Schnüren irgendwo.

3. Bereitet euch vor

Schaut euch die Umgebung an und überlegt euch eine Taktik. Wir arbeiten gerade an einer detaillierten Karte mit Fotos. Bald auf dieser Website zu finden.

4. Übt vorher und streicht extra Punkte ein

Am Sonntag, den 1. Juni wird das Vorspiel beginnen. Schon von da an können Teams extra Punkte einstreichen. Für den 1. Juni organisieren wir außerdem einen Kundschaftstag auf dem Spielfeld, damit ihr das Gebiet kennen lernen könnt (Kalender). Mehr Details dazu gibts es bald auf der Website und über den Mailverteiler.

5. Sucht euch einen Startpunkt für die Climate Games aus.

Das Spielfeld befindet sich im Westerlijk Havengebied (westliches Hafengebiet) in Amsterdam zwischen der Fähre nach Zaandam, der U-Bahn Station Isolatorweg und dem Bahnhof Sloterdijk. Aber das Blaue Team weiß das natürlich auch alles. Deshalb wäre es wahrscheinlich gut über einen besseren Startpunkt oder eine andere Route zum Startpunkt nachzudenken.

6. Spielt die Climate Games: Sammelt Punkte!

Macht Bilder von den Wimpeln, die von eurem Team verteilt wurden oder sammelt andere (anonyme) Beweise. (siehe unten technische Hinweise.)

7. Bleibt zusammen und macht danach eine Reflektionsrunde

Als Team ist es äußerst wichtig, dass ihr während des Spiels zusammen bleibt. Ihr könnt euch entscheiden euch eine Weile in Tandems aufzuteilen, aber stellt bitte sicher, dass ihr wisst was die anderen Tandems gerade machen und wo sie sich befinden. Seid aufmerksam, dass niemand zurück bleibt, bleibt als Tandem immer zusammen. Es ist immer gut mit eurem Team den Tag zu reflektieren, wenn das Spiel vorbei ist. So könnt ihr euch darüber austauschen, wie sich Situationen für euch angefühlt haben. Vielleicht war es aufregender als gedacht und indem ihr darüber sprecht könnt ihr es verarbeiten. Bei der After Party wird es dazu auch genug Zeit geben und ihr könnt euch auch mit anderen Teams austauschen, z.B. über Taktiken für die Climate Games 2015.

Punkte

  • 5-10: Jeder Wimpel in der Nähe eines Kraftwerks
  • 25: Jeder Wimpel am Kraftwerksgelände
  • 50: Jeder Wimpel in einem Kraftwerk
  • 2: Jeder Wimpel an einem anderen Punkt, wo das Klima belastet wird
  • 5: Jeder Wimpel an einem anderen Punkt, der mit Kohle in Verbindung steht

Extra Punkte

  • 1: Alle 10 Likes/Retweets eurer Wimpelfotos
  • 2: Plakatieren (pro 5)
  • 2: Stickern (pro 10)
  • 5: Gefundene und erfüllte Aufgabe
  • 10: Coole Verkleidung
  • 15: Kreatives Spielen

Kraftwerk Hemweg

Firma: Nuon (Teil des Vattenfall-Konzerns)
Leistung: 630 MW
Baujahr: 1995
Details: Neben dem Kohlekraftwerk befindet sich ein Gaskraftwerk, wobei die meiste Zeit nur das Kohlekraftwerk in Betrieb ist, da Kohle günstiger ist. So wird allerdings das doppelte an CO2 freigesetzt. Das Kohlekraftwerk ist über ein Förderbandsystem mit dem Hafen verbunden. Zwischen den Kraftwerken und dem Hafen werden auf einem Güterbahnhof Güterwagen mit Kohle für den deutschen Markt beladen.
Status: Keine Abschaltung geplant.

Wir arbeiten an einer detaillierteren Karte, bis dahin einfach Google Maps oder, besser: Open Streep Maps benutzen. Ihr findet das Kraftwerk unter Hemwegcentrale NUON, Westelijk havengebied Amsterdam

Party

Kommt vorbei!

Nach den Climate Games wird eine After-Party stattfinden. Hier können die Teams einander treffen, Taktiken austauschen und ihre Strategien preisgeben. Wenn alle Spielstände bekannt und die Punkte gezählt sind, geben wir das Gewinner*innen-Team bei der Party bekannt. Natürlich gibt es auch Getränke, Musik und Tanz.

Ort

Der Ort der After-Party wird noch eine Weile geheim gehalten, wird aber in  Amsterdam gelegen und auch für nicht-Amsterdamer*innen leicht erreichbar  sein.

Musiker*innen

Wir haben immer Interesse, falls du eine gute Band oder gute DJ*anes kennst, oder wenn du selber eine*r bist. Melde dich einfach beim After-Party-Team,  wenn du Lust hast, bei der After-Party zu spielen oder etwas zu organisieren.

Unter’m Strich

Warum Climate Games?

Wir lernen spielerisch. Die Klimakrise macht es notwendig, bis zum Jahr 2020 alle niederländischen Kohlekraftwerke abzuschalten (Hansen, 2010). Im Jahr  2013 hat die niederländische Regierung den „energieakkoord“ (Energie- Vereinbarung) beschlossen, in dem es heißt, dass 5 besonders alte Kohlekraftwerke in Holland geschlossen werden. Das ist die gute Neuigkeit – die schlechte ist, dass dieses Jahr 3 große neue Kohlekraftwerke eröffnet werden. Zudem bleiben 2 alte Kohlekraftwerke am Netz, eines davon das Hemweg-Kraftwerk, wo wir die Climate Games spielen. Politik und Konzerne scheinen nicht so zu handeln, wie es notwendig ist. Es sieht so aus, als ob sie denken, ihr Spiel um mehr Profit und wirtschaftlichen Wert sei wichtiger als unser Klima und unsere Gesundheit. Das ist der Grund, aus dem wir – besorgte Bürger*innen – willens sind, zu lernen, wie wir selber handeln können. In Holland wächst eine breite Graswurzel-Klimabewegung, die aber noch immer kleiner ist als im Ausland. Es gibt zudem zahlreiche Technologien, die anstelle von Kohleverbrennung genutzt werden können, denke nur an Wind, Sonne, Erde, Meere etc. Ab den Climate Games werden wir in das Gameplay von Politik und Unternehmen wie Nuon eingreifen: bis 2020 müssen alle Kohlekraftwerke abgeschaltet werden.

Was können wir an einem Tag erreichen?

Indem für nur einen Tag die Climate Games rund um das Hemweg-Kraftwerk in Amsterdam gespielt werden, können wir die Diskussion um die Kohleindustrie anfachen und einer breiten Öffentlichkeit zeigen, dass die Steinkohleverstromung nicht unterstützt werden sollte. Vielleicht dachtest du, Steinkohle sei etwas, dass die Menschen nur im 19. Jahrhundert benutzt haben – und da bist du sicherlich nicht allein. Noch heute ist Steinkohle die schmutzigste fossile Energiequelle in den Niederlanden und weltweit. Die Eröffnung dreier neuer riesiger Kraftwerke in Holland – eins am Eemshaven und zwei an der Maasvlakte – ist der breiten Öffentlichkeit noch immer nicht bekannt. Sieh das Ganze einmal so: Das Hemweg-Kraftwerk wird mit Steinkohle betrieben und emittiert an einem einzigen Tag durchschnittlich 9.888 Tonnen CO2.

Das ist so viel wie 1.995.239 Autos bei durchschnittlichem Verbrauch ausstoßen. An einem einzigen Tag.

Das Hemweg-Kraftwerk verbrennt 9.888 Tonnen CO2 pro Tag (3,52 Megatonnen / 365 Tage laut Tudelft) = 9.887.640 kg CO2 pro Tag. Laut dem Compendium voor de Leefomgeving ist der durchschnittliche CO2-Ausstoß eines Autos 0,136 kg/km. Die durchschnittliche Fahrtstrecke eines Autos in den Niederlanden beträgt laut CBS 13.300 km/Jahr. Also ergeben sich 0,136 x 13.300 = 1.809 kg CO2 pro Auto pro Jahr. Oder 1.809 / 365 = 4,956 kg CO2 pro Auto pro Tag. Insgesamt: 9.887.640 / 4,956 = 1.995.239 Autos.

Das ist so viel wie 6.254.054 Glühbirnen benötigen, um einen einzigen Tag lang zu leuchten.

Wenn eine 60-Watt-Birne für einen Tag brennt, braucht sie 60W x 24 h = 1440 Wh = 1,440 kWh. Es ist nicht genau bekannt, wie viele Kilowattstunden das Hemweg-Kraftwerk produziert, aber alle Kohlekraftwerke in Holland zusammen produzierten laut CBS im Jahr 2010 78.816 TJ Energie. 1 Terrajoule (TJ) ist soviel wie 277.778 kWh, also 78.816 TJ x 277.778 kWh = 21.893.333.351 kWh. Das Hemweg-Kraftwerk hat eine Kapazität von 630 MW, was 15% der gesamten Kapazität aller niederländischen Kohlekraftwerke im Jahr 2010 entspricht. 15% von 21.893.333.351 kWh = 3.287.130.603 kWh. Das sind durchschnittlich 9.005.837 kWh pro Tag (durch 365 teilen). Die 60-Watt-Birne braucht für 24 Stunden 1,440 kWh. Also sind 9.005.837 kWh / 1,440 kWh = 6.254.054 Glühbirnen. Verstanden?

317.602.742 Bäume in einem Regenwald aufnehmen könnnen

Diese Rechnung ist etwas einfacher als die Vorherige: Dem CO2-Kompensations-Rechner von „Trees for All“ zufolge muss ein Baum im Regenwald 870.144,5 Jahre wachsen um 9.888 Tonnen CO2 zu absorbieren. So lange lebt ein Baum gar nicht, weshalb wir besser sagen können, dass 870.144,5 Bäume im Regenwald ein Jahr wachsen müssen, um 9.888 Tonnen CO2 zu absorbieren. Um diese Menge CO2 an einem einzigen Tag zu absorbieren, müssen 317.602.742 Regenwaldbäume einen Tag lang wachsen (870.144,5 x 365). Gehen wir einen Schritt weiter. Es ist schwierig zu sagen, wie viele Bäume auf einem Hektar Regenwald stehen, aber wenn wie diese Daten zur Grundlage nehmen passen etwa 154,8 Bäume auf einen Hektar eines ausgewachsenen  Regenwaldes in Costa Rica. Wir brauchen also 317.602.742 Bäume oder 154,8 pro Hektar = 2.051.697 Hektar Regenwald um dieselbe Menge CO2 am Tag zu absorbieren, die das Kraftwerk Hemweg an einem Tag ausstößt. Die Fläche von Amsterdam beträgt etwa 21.900 Hektar. Unser Regenwald muss deshalb fast das 100-fache der Fläche von Amsterdam haben!

130.844 Euro Gesundheitskosten verursacht das Kraftwerk Hemweg jeden Tag

Wir halten Geld nicht für wichtiger als unsere Gesundheit und unsere Umwelt, aber die meisten Politiker*innen und sicherlich die Unternehmen wie NUON tun es. Sie sollten eine Blick darauf werfen, wie hoch die Gesundheitskosten sind, die durch das Kohlekraftwerk von NUON an einem Tag entstehen: dem Bericht „The Unpaid Healt Bila“ der HEAL dutch zufolge verursachen  Kohlekraftwerke jedes Jahr etwa 386 Millionen Euro an Gesundheitskosten. Dank TUDelft wissen wir wie viel CO2 in einem Jahr von den niederländischen Kohlekraftwerken ausgestoßen werden, es sind 28,5 Megatonnen ( = 1.000.000.000 Kg). Das Kraftwerk Hemweg stößt allein 3,5 Mton CO2 aus, was 15% des Gesamtbetrags ausmacht. 15% von 386 Mio. jährlichen Gesundheitskosten sind 48 Mio. Euro jedes Jahr. Verteilt auf 365 Tage macht das 130.844 Euro pro Tag. Lasst uns diesen Betrag doch in saubere, nachhaltige Energien investieren!

Also worauf wartets du? Druck dir die Spielregeln aus, schalt den Laptop aus, schlüpf in deine Schuhe und komm zu den Climate Games in Amsterdam am 14. Juni 2014! Denn wer zu Hause bleibt, hat schon verloren?

Technische Hinweise

Cleverer Umgang mit Sozialen Medien

Wenn die Climate Games beginnen, kannst du deine Fotobeweise über Soziale Medien oder Email an unser Technik-Team senden, das die Fotos anonym online stellen kann. Auf diese Weise können alle den Punktestand während der Spiele (und während der Vorspiele) verfolgen und sehen, wie es bei den anderen Teams läuft. Wohin setzen sie ihre Flaggen? Wie hoch ist der Zwischenstand? Wie viele Punkte haben wir schon mit unserem Team gesammelt? Hier findet ihr einige technische Tips und Tricks dazu, wie ihr die Sozialen Medien sicher nutzen könnt um Fotos zu versenden. Denn ihr wollt doch nicht, dass das Blaue Team euren Standort zurück verfolgen kann, oder?

Risiken

Was kann mir passieren?

Bei den Climate Games mitzuspielen ist nicht ohne Risiken. Du könntest ein Loch in deine Klamotten reißen oder deine neuen Schuhe schmutzig machen. Bedenke das schon im Vorfeld. Aber überlegt auch was passieren kann, wenn ihr versehentlich eine Straße überquert, bei der das verboten ist. Wenn das passiert und das Blaue Team euch wieder auf den richtigen Kurs bringen will, kann es sinnvoll sein die Telefonnummer der Amsterdamer Rechtshilfe (Legal Team) zu kennen. Auch sie spielen die Climate Games, allerdings hinter den Kulissen. Für
weitere Informationen schaut einfach auf deren Website vorbei.

Komm zum anfeuern!

Selbst wenn du gar nichts riskieren willst solltest du zu den Climate Games kommen, um die teilnehmenden Teams anzufeuern. Es wird mindestens einen Infopunkt geben wo sich alle treffen können. An diesen Infopunkt(en) wird über die Teams und ihre Punkte auf angenehme Weise auf dem Laufenden gehalten. Auch können Teams zu den Infopunkten kommen, um sich auszuruhen oder zurückzuziehen. Besucher*innen, Passant*innen, Presse und Medien sind eingeladen weitere Hintergrundinformationen zu den Climate Games, dem Hemweg-Kraftwerk, den drei neuen gigantischen niederländischen Kohlekraftwerke, welche nächstes Jahr ans Netz gehen sollen und vieles mehr zu bekommen.

Unterstützer*innen / Freiwillige

offene Aufgaben

Organisation von April bis Juni

Wir sind schon mit alle möglichen organisatorischen Dingen beschäftigt, die für die Climate Games gebraucht werden. Aber wir können immer noch ein paar extra Hände gebrauchen. Unser Treffen finden in Amsterdam statt und du bist eingeladen vorbeizukommen und uns zu erzählen wie du die Climate Games unterstützen möchtest.

After-Party-Koordinator*in April bis 14 Juni

Wir sind schon mit der Organisation der Party beschäftigt, aber es wäre schön wenn jemand die Rolle einer Party-Koordinator*in übernehmen könnte. Als Koordinator*in bis du verantwortlich für das Lineup, die Freiwilligen für den Theken- und Türschichten und andere Vorbereitungen. Du solltest an unseren Treffen in Amsterdam teilnehmen können, um zu sehen wie die Dinge so laufen. Wir hoffen jemanden zu finden, der Erfahrung mit Partyplanung hat und die Stadt Amsterdam kennt.

After-Party-Türschicht – 14 Juni (vor und nach Mitternacht)

Türschicht zu zweit. Erstes Paar von 21:00 – 24:00 Uhr, zweites Paar von 24:00 – 3:00 Uhr

After-Party-Thekenschicht – 14 Juni (vor und nach Mitternacht)

Thekenschicht zu zweit. Erstes Paar von 21:00 – 24:00 Uhr, zweites Paar von 24:00 – 3:00 Uhr

After-Party-Aufräumen – 15 Juni

Es ist schön eine Party zu haben, aber es kommt immer der Moment wann sie vorbei ist, alle nach Hause gehen und der Partyort immer noch ein Chaos ist. Aufräumzeit! Wir wollen nicht die Tür- und Thekenschichten mit dieser Aufgabe belästigen, da sie selbst schon eine lange Schicht hatten. Wenn ein paar Freiwillige dabei helfen könnten, Gläser einzusammeln, die Fußboden zu fegen und vielleicht Licht- und Tontechnik abzubauen wäre das super wenn ihr bleibt.

Infopunktmenschen – 14 Juni (10:00 – 18:00 Uhr)

Wir suchen noch Menschen die vom Start bis zum Ende bei den Infopunkten bleiben wollen. Wobei du natürlich den Punkt für eine Zeit verlassen kannst oder dir eine Pause nehmen kannst z.B. um mit dem Fahrrad im Spielgebiet herumzufahren. Wenn du mit schwierigen Fragen von der Presse gelöchert wirst, kannst du sie an die Pressesprecher*in verweisen, aber während des Tages wirst du bestimmt einigen Besucher*innen bei ihren Fragen weiterhelfen können. An den Infopunkten werden wir auch über das Spielgeschehen in einer smarten Art & Weise berichten und dir ist es frei gestellt coole Tätigkeiten zu entwickeln, die an den Infopunkten gemacht werden können. Du mußt nicht aus Amsterdam kommen, sondern lediglich am 14 Juni da sein. Schlafplätze können für dich organisiert werden, wenn du möchtest. Und es ist vielleicht sinnvoll zu einem unserer Treffen zu kommen um die auf dem laufenden zu halten.

Wir brauchen Hilfe

Es gibt eine Menge Dinge die unsere Wege kreuzen während wir die Climate Games organisieren: Infoveranstaltungen, Design und Verteilung von Mobimaterial, (soziale) Medien brauchen Aufmerksamkeit, aber auch für
Logistik, Planung, während den Spielen und der After-Party könnten wir
mehr Freiwillige, auch englischsprachige, gebrauchen. Wenn du uns helfen
möchtest schau nach den offenen Aufgaben oberhalb und melde dich bei
uns. Sag uns was du machen möchtest, auch wenn sie nicht auf der Liste
der offenen Aufgaben stehen.

Kalender

Bei Dir Zuhause

Falls Du bei Dir Zuhause einen Info-Abend organisieren willst, nimm‘ bitte mit uns Kontakt auf. Wir sind mehr als bereit dazu, bei euch vorbeizukommen und die Climate Games detaillierter zu erklären oder was über die Kohleindustrire zu erzählen. Wir können ggf. auch einen passenden Film mitbringen.

Wenn Du bereits jemanden von uns auf einem Info-Abend gesehen hast und schon ein Team geformt hast, kannst Du auch eine(n) von uns einladen, der/die euch dann detailliertere Informationen gibt oder Sicherheitsaspekt und taktische Fragen für direkte Aktionen diskutiert.